Blog des Branchenverzeichnisses gelbevideos.com

 header image 2

Ecclestone beweist der Weltöffentlichkeit deutsches Recht ist käuflich

August 6th, 2014 · 1 Kommentar

Bernie EcclestoneF.S.: Korruptionsprozess beendet gegen Zahlung von 100 Millionen Dollar, der Angeklagte verlässt den Gerichtssaal als freier Mann und ist nicht vorbestraft. Was will Bernie Ecclestone mehr? Vor Jahren hat er dem Vorstand der Bayrischen Landesbank Gribkowsky zig Millionen unter der Hand dafür gezahlt, dass der die Rechte an der Formel 1 einer Ecclestone genehmen Firma für den ihm genehmen Preis verkaufte. Gribkowsky wurde für den Deal vom Münchner Landgericht zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt, von der gleichen Kammer, die jetzt Ecclestone gehen lässt.

 

Nun ist der 83-jährige Formel-1-König Bernie Ecclestone alles andere als ein naiver Mann. Seit Jahrzehnten weiß man, dass er jeden möglichen Widersacher schon zwei Mal in die Tasche gesteckt hat, bevor der es auch nur ein Mal gemerkt hat. Als ihm die Anklageschrift auf den Tisch flatterte, wusste er, um da raus zu kommen, muss er eine Menge Geld auf den Tisch legen. Was ich jetzt schreibe, kann ich nicht beweisen, halte es allerdings für viel wahrscheinlicher als die Annahme, ein deutsches Gericht setze ohne jede Not eine Strafzahlung in Dollar statt in der deutschen Staatswährung Euro fest.

 

Bernie wird seinen Beratern gesagt haben, OK, ich setze dafür 100 Millionen Euro ein, keinen Cent mehr, seht zu, dass ich dafür ungeschoren aus der Sache rauskomme. Vermutlich haben die drei Richter der zuständigen Kammer des Münchner Landgerichts zusammen mit beteiligten Staatsanwälten die Chance ihres Lebens gesehen und so viel wie machbar aus der Gesamtsumme für sich selbst herausgeschlagen. Es hätte allerdings sehr merkwürdig ausgesehen, für Ecclestone die Zahlung auf 74,8 Millionen Euro festzusetzen, um den Rest dann unter sich aufzuteilen. Bernie selbst wird auf die Idee gekommen sein mit den 100 Millionen Dollar und 25,2 Millionen Euro werden bereits jetzt zugunsten der beteiligten deutschen Justizbeamten auf sicheren Offshore-Konten bereitliegen.

 

Um auf die anfangs gestellte Frage zurückzukommen. Was will Bernie Ecclestone eigentlich mehr? Er hat der Welt gezeigt, dass die deutsche Justiz nicht anders ist als in anderen Bananenrepubliken dieser Welt und vermutlich sogar einen versteckten Hinweis auf den noch übleren zugrunde liegenden Skandal gegeben.    

Tags: Justiz · Korruption

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Hartmut von Elm // Aug 6, 2014 at 14:01

    Super geschrieben…

    Eine wohl wahre Geschichte…

    Unsere "Justiz"…Käuflich

Hinterlasse einen Kommentar