Blog des Branchenverzeichnisses gelbevideos.com

 header image 2

Fluggesellschaft Jet Airways raubt Passagiere in Notsituation aus

April 2nd, 2013 · 1 Kommentar

F.S.: Mehr als achtundachtzigtausend Rupien, ca. eintausenddreihundert Euro, hat sich die Abzocker Airline unter den Nagel gerissen indem sie die Zwangslage zweier wegen eines ablaufenden Visums unter Druck stehender Fluggäste gnadenlos ausnutzte. Mit gebuchten Hin- und Rückflügen vom indischen Kalkutta nach Europa kurz vor Weihnachten und zurück in die Metropole am Ganges für Mitte Februar 2013 glaubten ein deutscher Geschäftsmann und seine spanische Lebensgefährtin gut geplant zu haben, gekauft und bezahlt mit 1.400 Euro über den deutschen Anbieter tripsta.de.    

Viele Zwischenaufenthalte mussten in Kauf genommen werden, aber das sind häufig in die Ferne Reisende gewöhnt. Die Route: Kalkutta, Mumbai, Brüssel, Zielflughafen Lissabon. Rückreise: Lissabon, London, Mumbai, Kalkutta. Die in den vergangenen Jahren immer stärker ins internationale Geschäft vordringende Jet Airways hatte den Löwenanteil mit vier Teilstrecken, Kalkutta-Mumbai und Mumbai-Brüssel für Hin-, London-Mumbai und Mumbai-Kalkutta für Rückflug.

Die erste Teilstrecke am 12. Dezember von Kalkutta nach Mumbai verlief problemlos, bei der Abfertigung in Mumbai wurde dem Paar von der Zollbehörde die Ausreise verweigert, Frau B. hatte die kleingedruckte Klausel in ihrem Visum übersehen, dass ein Indien-Aufenthalt trotz länger gültigen Visums am Stück nur 90 Tage dauern darf, aus geschäftlichen Gründen waren aber 12 Tage mehr seit der Einreise vergangen. Weiterflug nicht möglich, zwei volle Tage mussten in Mumbai Behördengänge erledigt und Strafgebühren bezahlt werden, dann grünes Licht für den Weiterflug am 14., also genau zwei Tage später.

Gleicher Flug, gleiche Uhrzeit, halt nur zwei Tage später, das kann kein großes Problem sein, meinten die Jet-Airways Fluggäste zumal die Erkundigung ergab, dass Plätze frei waren, Aufatmen trotz Stress und Ärger. Eine Umbuchungsgebühr, klar, muss man in Kauf nehmen in so einer Situation, doch bei dem jetzt kommenden Betrag wurde es den beiden schwarz vor Augen. Mit Eintausenddreihundert Euro sofort fast genausoviel wie die Reise insgesamt gekostet hat, sonst kein Flug, es droht sogar Haft wenn der jetzt auf den 14. festgelegte Ausreisetermin nicht eingehalten wird.

Wie hatte der Vorstandsvositzende von Jet Airways, Naresh Goyal, in der im Flugzeug ausliegenden Hochglanzbroschüre geschrieben? „Jet Airways, wir haben uns immer bemüht, angenehme und komfortable Reiseoptionen für unsere Gäste zu schaffen.“  So sieht das also aus, die aberwitzige Begründung des erpresserischen Griffs in die Tasche der Reisenden: Durch den Nichtantritt des Fluges von Mumbai nach Brüssel seien auch die für den Rückflug zwei Monate später gebuchten Passagen von London nach Mumbai und weiter nach Kalkutta verfallen und müssten mit entsprechenden Gebühren neu gebucht werden. Der telefonische Hilferuf zu Tripsta in Deutschland hatte längst ergeben, dass man sich dort völlig raushält und leider nur die Fluggesellschaft selbst zuständig ist. Zähneknirschend wurde bezahlt. In Brüssel hat dann die kleine Brussels Airlines vorgemacht, was Kundenfreundlichkeit ist. Ohne mit der Wimper zu zucken und ohne Aufpreis wurde der Weiterflug nach Lissabon umgebucht.

Vor und nach der Rückreise – mit genau den ursprünglich gebuchte Flügen natürlich – haben die Passagiere versucht, wenigstens einen Teil des Geldes zurück zu bekommen, ohne Erfolg. Ein persönlicher Brief an Chairman Najesh Goyal brachte die Erkenntnis, dass die sogenannte Guest Relations Abteilung von Jet Airways sich in einer arroganten Antwort per email nicht mal die Mühe gemacht hat, die Zahlen, um die es geht, genau zusammenzurechnen.                

Incoming search terms:

  • jet airways (1)

Tags: Abzocker

1 Antwort bis jetzt ↓

  • 1 Lena // Apr 2, 2013 at 17:32

    Sieht wie Albtraum aus, unglaublich. Ein scheußliches Geschenk zu Weihnachten. Da man in solcher Situation "überbezahltes" Geld nicht zurückbekommen kann, bleibt es nur übrig vor der Fernreise sehr genau überprüfen, wer für solche Notfälle zuständig ist und ob man sich irgendwie dagegen absichern kann. 
    Danke für Informationen.
    Schöne Grüße
    Lena

Hinterlasse einen Kommentar